Verzeichnis der Abbildungen

 

 

 

 

Kapitel 1
Abb. 1
S. 47
Abb. 2 Facsimile der Widmungsvorrede aus Otfried von Weißenburgs Evangelienbuch an Luitpert von Mainz
S. 51
Abb. 3 Schematische Darstellung der kommunikativen Einbettung von Otfrieds Evangelienbuch
S. 53
Abb. 4 Schaubild zu den sprachlichen Verhältnissen im Spätmittelalter
S. 123

Kapitel 2

Abb. 5 Die Submodalitäten der Wahrnehmung - triadisch
S. 224
Abb. 6

a: Ausschnitt aus einem Basrelief des Borobudur-Tempels, (nordwestlich von Yogjakarta), 8./9. JH

b:Grundstellung im klassischen Tanz (Java)
(Schema aus: E. Rebling: Die Tanzkunst Indonesiens, Berlin (DDR) 1989, S. 84)

S. 230/31

Abb. 7 Triadisches Prozeßmodell (Schema)
S. 234
Abb. 8 Medien aus kommunikationstheoretischer Sicht – Triadentrias (Schema)
S. 236
Abb. 9 Objekte einer komparativen Kommunikations- und Medienwissenschaft - Triadentrias (Schema)
S. 249
Abb. 10 Grundannahmen der Ökologie und ihre Anwendung auf die Kommunikationswissenschaft (Tabelle)
S. 259
Abb. 11 a: Mediengeschichte als Beschleunigungskurve
b: Kommunikationsgeschichte als Steigerung der Vernetzung und Kommunikatoren (Schema)

S. 260/61

Abb. 12 Fließgleichgewicht der Kommunikatoren in der Kulturgeschichte (Schema)
S. 264
Abb. 13 Kulturwandel aus ökologischer Sicht – triadisch
S. 269
Abb. 14 Informationstypen aus epistemologischer Sicht (Schema)
S. 279
Abb. 15 Triadentrias der sequentiellen Informationsverarbeitung (Schema)
S. 282
Abb. 16 Triadisches Konzept des Kulturwandels in großen menschlichen Gemeinschaften (Schema)
S. 287
Abb. 17 Triadische Historiographie (Schema)
S. 290
Abb. 18 Objekte der Veränderung von Kommunikationssystemen – triadisch
S. 292
Abb. 19 Mögliche Entwicklungsschritte der menschlichen Informationsverarbeitung und Kommunikation in der Kulturgeschichte (Tabelle)
S. 295/96
Abb. 20 Epistemologie kulturvergleichender Analysen – Triadentrias (Schema)
S. 298
Kapitel 3
Abb. 21 Informationsverarbeitung als Selektion – Triadentrias (Schema)
S. 313
Abb. 22 Tanz im antiken Griechenland, Darstellung auf einem Mosaikfußboden in Argos
S. 325
Abb. 23 Beschreibungsdimensionen des leiblichen Verhaltens in Europa und Indien (Schema)
S. 328
Abb. 24 Augenbewegungen als Informationsmedium im indischen Tanz (Hypertext)
S. 329
Abb. 25 Körperbewegung triadisch (Schema)
S.330
Abb. 26

26a: Mudra (Hirsch) im Kathakali (Foto)

26b: Schematische Darstellung des Mudra ‘Hirsch’

S. 332

Abb. 27 Haupthaltungen des Körpers, Basrelief Vimala-Tempel, Mt. Abu
S. 333
Abb. 28 Schreiberin – Tempelfries in Palitana , Gujarat
S. 334
Abb. 29 Schreiber in Ägypten (Relief in der Mastaba der Prinzessin Idut, Sakkara, 5./6. Dyn.)
S. 334
Abb. 30 Seschat als Schreiberin (Gravur im Tempel von Abu Simbel)
S. 335
Abb. 31

31a: Tänzerin in Rhombenposition, Basrelief, Prambanan Tempel, Java

31b: Spannung aufbauende Tänzerin, ebd.

S. 337
Abb. 32 Schattenfiguren Yogjakarta (Java)
S. 336
Abb. 33 Graphische Kommunikationsmedien - Triadentrias
S. 349
Abb. 34 Chiropraxis - Triadentrias
S. 358
Abb. 35 Schreiben und Lesen als emergente Produkte triadischer Informationsverarbeitung (Schema)
S. 362/63
Abb. 36 Die geometrische Konstruktion der Buchstaben in Europa
S. 368
Abb. 37 Skriptographische Programme und Werkzeuge: Schreibmeisterbuch
S. 369
Abb. 38 Die historische Veränderung der Silbenschrift für den Laut /ri/
S. 370
Abb. 39

Originalquelle (chin.) und deutsche und japanische Übersetzungen der Beschreibung der Erfindung der Tabulaegraphie

(Achtung: Schriftinstallation nötig)

S. 382
Abb. 40 Das triadische Modell der Letter in der europäischen Typographie (Schema)
S. 390
Abb. 41 Das Prinzip der mehrfachen Spiegelung in der europäischen Typographie (Schema)
S. 391
Abb. 42 Das Prinzip von Stempel-, Holztafeldruck und anderen einfachen Abzugsverfahren (Schema)
S. 393
Abb. 43

Die Anwendung der Tabulaegraphie in Deutschland und Japan
43a: Mehrteilige xylographische Flugblätter mit Szenen aus dem Bauernkrieg

43b: Mehrfache Verwendung eines Holztäfelchen in den beiden Drucken (Modulare Xylographie)

43c: "Dreher" in der modularen Xylographie

43d: Mehrteiliger japanischer Holzschnitt. Sogamonogatari

S. 396
Abb. 44

44a: Mehrfache Spiegelung beim asiatischen Sandgußverfahren (Schema)

44b: Prinzipien des Sandgußverfahrens - Hypertext

S. 398/99
Abb. 45 Japanische Werkstatt für Vervielfältigungen mit kupfernen Stempeln
S. 401
Abb. 46 Unterschiede zwischen Sandguß (und anderen Verfahren mit ‘verlorenen’ Formen) und dem europäischen Typendruck (Tabelle)
S. 407
Abb. 47 Die Technik des Farbholzschnitts - Hypertext
S. 410
Abb. 48 Ernst Ludwig Kirchner: Frau in der Nacht. 1919, farbiger Holzschnitt von 2 Stöcken in rot und blau (Hamburger Kunsthalle)
S. 411
Abb. 49 "chirimenbon" (Märchenserie ), eine literarische Gattung, die auf dem Farbholzschnitt aufbaut
S. 413
Abb. 50

50a/b: Blanker und handkolorierter Titelholzschnitt des ‘Spiegel der waren Rhetoric‘, Freiburg 1493

50c: Kolophon des ‘Spiegel der waren Rhetoric’, Freiburg 1497 (StaBi Mü 2° Inc. 2912. fol.198)

S. 415
Abb. 51 Arbeitsteilung in der chirographischen Text- und Bildproduktion: Rolandslied ('Engel erscheint Karl d. Gr. im Traum’; Heidelberger Handschrift, fol. 38r)
S. 418
Abb. 52 Die Ansicht von Mainz aus der Weltchronik des H. Schedel, Nürnberg (A. Koberger)1486, Bl. 39v, (handkoloriertes Expl. der Herzogin Anna Amalia Bibliothek, Weimar, Inc. 119)
S. 419
Abb. 53

53a: Heraklion auf Kreta, Holzschnitt nach E. Reuwich aus den ‘Peregrinatio in terram sanctam’ (Mainz 1486) des Bernhard von Breydenbach

53b: Ausschnitt der Ansicht von Mainz (Schedelsche Weltchronik, Bl. XXXIXv)

53c: Ausschnitt der Ansicht von Heraklion (E. Reuwich)

S. 419
Abb. 54 Bild, Text und Leserichtungen im japanischen Holzschnitt: bakemono no misebiraki, Holzschnitt mit japanischer Kursivschrift
S. 422
Abb. 55

55a: Bild, Text und Leserichtung in graphischen Hybridmedien in Europa: Ulrich Boners ‘Edelstein’, Bamberg (A. Pfister). 1461 (HAB Wolfenbüttel 16.1 Eth. 20(1)).

55': Guillaume de Deguileville, Pèlerinage. Die Seele auf der Pilgerfahrt zum immlischen Jerusalem Toulouse, um 1357 (Univ.-Bibl. Heidelberg, Cod. Pal. Lat. 1969, Bl.79r.).

S. 423
Abb. 56 Typographische Zurichtung der Abbildungen
Petrus Andreas Matthiolius: Opera, Frankfurt (N. Bassum) 1598 ( HAB Wofenbüttel Alvensleben Na 4, (1,2))

S. 424
Abb. 57 Einblattdruck mit Nachricht über einen Überfall 1875, Holzschnitt mit westlicher Bild-Text-Trennung (aus: tôkyôdaigaku shakaijôhôkenkyûjo (Hrsg.): nyûsu no tanjô. Tôkyô 2000 (CD-Rom).
S. 424
Abb. 58 Zeittafel zur Entwicklung der japanischen Vervielfältigungsverfahren
S.426-428
Abb. 59 Früheste Zeugnisse japanischer Drucktechnik: hyakumanshôtô darani (um 770)
S. 428/29
Abb. 60 "inbutsu", Buddhafigur, Holzstempeldruck , Japan um 1200
S. 429
Abb. 61 Das Buch über das Leben Buddhas, vervielfältigt mit metallenen Stempeln für chinesische Schriftzeichen und hölzernen Hangul-Stempeln in Korea 1449.
S. 431
Abb. 62 Stempeltabletts: „gunsho chiyô” 1616, wohl mit hölzernen Lettern nach koreanischem Vorbild geschnitten
S. 430
Abb. 63 Missionsdruck : Titelblatt ‘Gvia do Pecador’, Nagasaki (Jesuitenkolleg) 1599
S. 433
Abb. 64 "isemonogatari" (Erzählungen von Ise) um 1610 mit hölzernen Lettern
S. 434
Abb. 65 Buchhandel in japanischen Städten in der Edo-Zeit
S. 443
Abb. 66 Die zweite Einführung der Typographie in Japan: „SYNTAXIS OF WOORDVOEGING DER NEDERDUITSCHE TAAL“
S. 447
Abb. 67 Experimente mit der Letterngußtechnik seit Mitte des 19. Jahrhundert (Tabelle)
S. 448
Abb. 68

Unterschiedliche Gewichtungen relevanter kultureller Faktoren in Japan und Europa (ca. 1600 – 1850) (Schema)

68a: Gewichtung der drei Hauptkomponenten des Kulturwandels

68b: Gewichtung der wichtigsten Medien gesellschaftlicher Kooperation

68c: Gewichtung der Sinne und Informationstypen in der kulturellen Informationsverarbeitung

68d: Gewichtung der Typen der Erfahrungsgewinnung.

68e: Gewichtung der graphischen Kommunikationsmedien

S. 477/78
Abb. 69 Innovationszyklus (Schema)
S. 484
Abb. 70 Typographische und posttypographische Wissensschöpfung (Tabelle)
S. 491/92

 

 

zum Anfang des Abbildungsverzeichnisses