Abb. 46: Unterschiede zwischen Sandguß (und anderen Verfahren mit ‘verlorenen’ Formen)

und dem europäischen Typendruck

 

Sandgußstempeldruck
Handgießinstrument und Typendruck
einmalig verwendbare Form alle Exemplare eines Schriftzeichens (einer Letternart) sind identisch
Wechsel der materiellen Medien (Holz, Sand, Metall…) durchgängige Verwendung von Metall
unpräzise Spiegelungen der Formen präzise Spiegelungen des Schriftbildes
Formerstellung und Guss hängen ganz vom Geschick des Handwerkers ab Mechanisierung des Gießverfahrens (Handgießinstrumente)
Abreiben der zusammengefügten Stempel von Hand Mechanisierung des Pressens des Schriftsatzes (Druckerpresse)
einseitige Vervielfältigung beidseitiger Druck von Bögen mit mehreren Seiten (Schön- und Widerdruck)
Zusammenlegen mit (oder ohne) einmaligem Falzen Umbruch mit Schneiden und Falzen des Bogens
(z.B. Quart, Oktav…)
Alle abgezogenen Exemplare unterscheiden sich Kaum Unterschiede zwischen den ausgedruckten Exemplaren

 

zurück zum Verzeichnis der Abbildungen