Abb. 70: Typographische und posttypographische Wissensschöpfung (Tabelle)

 

Typographisches Wissenschafts- und Wissensschöpfungsideal Gegenbewegungen in den letzten
Jahrzehnten
Soziale Organisationsform: Hierarchische Institution, Linienorganisation Projektgruppe, Interdisziplinäre Netzwerke
Homogene, durch Axiome geordnete Disziplinen, nomothetisch; amtlicher
Bildungskanon
Theorien- und Methodenpluralismus;
Idiographisch
Gütekriterium: Wahr : Falsch; strikter Falsifikationismus Fallbezogen erfolgreich, angemessen (pragmatisch, funktional, fehlertolerant)
Ziel ist allgemeingültiges Wissen: für alle, jederzeit, an jedem Ort Fallbezogenes Wissen, individualisierte, maßgeschneiderten Lösungen, Aktionsforschung
Neues Wissen emergiert als Summe individueller Wahrnehmungs- und Informationsverarbeitungs-leistungen Neues Wissen emergiert als Ergebnis der Vernetzung von Projekten (Vom individuellen Lernen zur lernenden Organisation und Gruppe)
Fortschritt ist Ergebnis von Akkumulation gleichartiger Informationen,
Technisierung, Standardisierung
Fortschritt als Ergebnis der Synthese von zuvor getrennten Programmen, artverschiedenen Informationstypen und -medien
Bevorzugt werden visuell wahrnehmbare Daten und Präsentationsformen sowie
(fach)sprachliche Kodierung, Prämie auf standardisierte symbolische Darstellung
Multisensorielle Datenerhebung, Multimediale Wissenspräsentation, Kreative Medien – Abgehen von ausschließlich semantischen Klassifikationskriterien
Lineare Darstellung, Kohärenz Hypertext (auch in Printmedien) Multidimensionale Datenbank
Denken in binären Oppositionen (Entweder-oder), klassische zweiwertige Logik (tertium non datur) Fragmentiertes Denken: Sowohl-als-auch; Einführung von Intuition, emotionale Intelligenz,
Lernen auf Vorrat: Wissensakkumulation; Lehre als Instruktion (setzt Kenntnis der Lösungen voraus) Lernen bei und nach der Praxis,
Lernen als Verlernen von Grundannahmen, von Glaubenssätzen

Dozenten und Lehrer als Experten in den Fachwissenschaften (Gesetzgeber und Lehrer) Annäherung an (selbstreflexive) Beratung,
Moderatorenfunktion von Lehrern, zumindest im Graduiertenstudium

 

 

 

zurück zum Verzeichnis der Abbildungen